Buchpräsentation: Kochbuchforschung interdisziplinär

Die Erforschung der menschlichen Ernährung und Speisekultur von den Anfängen bis zur Gegenwart ist ein Dauerbrenner in vielen universitären Fächern und darüber hinaus ein Thema, das auch in der breiten Öffentlichkeit auf reges Interesse stößt. Der von Andrea Hofmeister herausgegebene Band versammelt die Ergebnisse zweier interdisziplinärer Fachtagungen der Plattform kochbuchforschung.org in Melk 2016 und Seckau … Mehr Buchpräsentation: Kochbuchforschung interdisziplinär

Chúrbis gemachte/Gabicz elcara: Ein süßes Kürbispüree?

Ein Rezept, das beim Workshop zum Projekt „Nahrhaftes Mittelalter“ im Oktober 2017 bei den Schülerinnen und Schülern der HLW Schrödinger Graz bereits während des Übersetzens viele Fragen aufwarf und auch später beim experimentellen Nachkochen sowie letztendlich bei der Verkostung weitere Rätsel offenließ, ist Chúrbis gemachte. Die Anleitung für das süße Kürbispüree stammt aus dem púch … Mehr Chúrbis gemachte/Gabicz elcara: Ein süßes Kürbispüree?

Iudeb von tatell: Ein Dattel-Semmel-Kuchen

In der Münchener Handschrift Cgm 415 aus dem 15. Jahrhundert finden wir das „púch von den chósten“, die deutschsprachige Übersetzung eines lateinischen Kochbuchs. Dieses lateinische Kochbuch hat wiederum eine arabische Vorlage. Die Kochrezepte bieten daher die Möglichkeit, Kulturtransfer im Spätmittelalter hautnah mitzuerleben. In einem Workshop mit Schülerinnen und Schülern der 3. Klassen der HLW Schrödingerstraße … Mehr Iudeb von tatell: Ein Dattel-Semmel-Kuchen

Effenechia: Eine Art Reisfleisch mit Spinat

Ein Rezept mit dem Titel „Reisfleisch mit Spinat“ klingt im ersten Moment weder nach Mittelalter, noch nach altarabischen Einflüssen. Wir werden aber gleich feststellen, dass dieser Schein trügt und sich durchaus allerhand hinter diesem schlichten Titel verbirgt: Das Rezept stammt aus der Handschrift Cgm 415. Genauer gesagt geht es um die ersten 20 Blätter der … Mehr Effenechia: Eine Art Reisfleisch mit Spinat

Latwerge – was ist das?

Immer wieder begegnet in mittelalterlichen Kochbüchern der Begriff Latwerge (auf Mittelhochdeutsch lawârje oder latwêrje). Was verbirgt sich dahinter? Beginnen wir unsere Spurensuche bei der Wortgeschichte: Der Begriff geht auf das lateinische Wort electuarium zurück und dieses wiederum auf das altgriechische Wort λείχειν (leíchein), was so viel wie ‚auflecken‘ bedeutet. Latwerge kommt ursprünglich aus der Medizin. … Mehr Latwerge – was ist das?

Viele bunte Latwergen bei den Forschungstagen an der HLW Schrödinger

Bei den alljährlichen Forschungstagen an der HLW Schrödinger in Graz (heuer von 23.-25.10.2017) begaben sich die Schülerinnen und Schüler der 1. Klasse der Fachschule auf Entdeckungsreise in die mittelalterliche Kulinarik. Nach einer allgemeinen Einführung zu Latwerge als Teil der Medizin und der diätetischen Kulinarik setzten sich die Schülerinnen und Schüler mit einzelnen kurzen Rezepten aus … Mehr Viele bunte Latwergen bei den Forschungstagen an der HLW Schrödinger